Registrierung Regeln Linkliste Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen
externer Link - Nigeria-Forum Zur Startseite Portal

Benutzerdefinierte Suche
 
 
Portalmenü
» 1 Portal
» 2 Information


Forenliste
Binational-in
deutsch-afrikanisches Forum
Kenia-Forum
Nahost-Nordafrika-Türkei
Meta-Forum

Freunde-Liste
Die Freunde-Liste kann man nur nutzen wenn man im Board registriert und eingeloggt ist.

Boardmenü
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

multikulti-in.de binational-in.de » deutsch-afrikanisches Forum » TV-Tipp » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (57): « erste ... « vorherige 53 54 [55] 56 57 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen TV-Tipp
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Bellacasa Bellacasa ist weiblich





Dabei seit: 16.01.2008
Beiträge: 2.441
Herkunft: Tief aus dem Westen

Golddorf Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Die sympathische Dame, die viel hilft, musste in jungen Jahren selber fliehen,
wie sie erzählt...sie kam damals auch in ein Lager und kann sich damit sehr gut
in die Männer hineinversetzen.
Hier die Doku aus der Mediathek:

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-...&bcastId=799280

__________________
Live simply
Dream big
Be grateful
Give love
Laugh lots
29.07.2015 09:32 Bellacasa ist offline Homepage von Bellacasa Beiträge von Bellacasa suchen Nehmen Sie Bellacasa in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

2.8. 3sat 13.30 Uhr

Mein Pfarrer kommt aus Afrika
Film von Florence Fernex

Drei kongolesische Priester verkünden in der Westschweiz das Evangelium und spenden die Sakramente. Aus Mangel an eigenen Geistlichen, rekrutiert die katholische Kirche ausländisches Personal
Die afrikanischen Priester hat es in das Wallis und den Kanton Waadt verschlagen. Ihr großer Vorteil, sie beherrschen Französisch. Die Begegnungen mit den teils irritierten Gemeindemitgliedern und den fast leeren Kirchen sind ungewohnt für die Priester.

Stille, Ruhe und ein Altersdurchschnitt weit über dem Ruhestand: Das ist die Realität in Schweizer Kirchen und damit werden die afrikanischen Priester konfrontiert. Das ist weit entfernt von den Lebensumständen in ihrer Heimat, wo überfüllte Kirchen, offene Türen, rhythmische Lieder und Tänze während des Gottesdienstes die Norm sind. Ein Zusammentreffen zweier sehr unterschiedlicher Kulturen, das manchmal zu Unverständnis aber oft auch zu bereichernden Begegnungen führt. Das Porträt dreier kongolesischer Priester zeigt ihren neugierigen und amüsierten Blick, den sie auf die Schweiz werfen. Ein Film über das Anderssein und die Integration von Florence Fernex.

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
01.08.2015 19:51 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
Bellacasa Bellacasa ist weiblich





Dabei seit: 16.01.2008
Beiträge: 2.441
Herkunft: Tief aus dem Westen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Danke für den Hinweis und schönen Sonntag!
Hoffentlich kommt die Doku in der Mediathek, bin nämlich gleich in der Sonne....

__________________
Live simply
Dream big
Be grateful
Give love
Laugh lots
02.08.2015 09:39 Bellacasa ist offline Homepage von Bellacasa Beiträge von Bellacasa suchen Nehmen Sie Bellacasa in Ihre Freundesliste auf
baobab69 baobab69 ist weiblich





Dabei seit: 27.12.2009
Beiträge: 2.654
Herkunft: Rheinland

Somaliland Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

morgen um 22h auf WDR 3 TV, Bericht über Somaliland.
03.08.2015 21:48 baobab69 ist offline E-Mail an baobab69 senden Beiträge von baobab69 suchen Nehmen Sie baobab69 in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

heute 22.00 Uhr BR

Weltmusik am Main - 27. Africa Festival Würzburg

Einmal im Jahr treffen sich Künstler vom Schwarzen Kontinent und einige, die von afrikanischer Musik stark beeinflusst worden sind, in Würzburg. Ihre Rhythmen ziehen dann zehntausende Fans an, traditionell sind die Abendkonzerte des größten Africa-Festivals in Europa schon Monate vorher ausverkauft. In diesem Jahr mit dabei: Oum, Klaus Doldinger, Moh! Kouyate & Mariama, Habib Koite & Bamada, Namvula, Lira, Bob Maghrib, Mo'Kalamity & The Wizards, Roman Bunka & Shamandura Project u.v.a. Ihre Musik vereint die Länder, die Völker und die Kontinente. Sie verstehen sich als kulturelle Botschafter ihrer Heimat.
Sie bereichern den Sound des Schwarzen Kontinents mit Beats und Rhythmen aus Europa und der Karibik. In Würzburg wollen die Künstler die Menschen in ihren Bann ziehen, sie wollen sie für ihre exotischen Instrumente und für die Melodien anderer Kulturen begeistern. Das Africa-Festival ist dafür in Deutschland seit 27 Jahren die wichtigste Plattform. In acht Abendkonzerten erleben die Zuschauer ein breites Spektrum afrikanischer Musik. Fulminanter Auftakt mit Weltmusiker Klaus Doldinger und seiner Formation Passport To Marocco. Auch alte Bekannte der Szene kommen erneut auf die Bühne so wie Habib Koite aus Mali. Die beiden wunderschönen Sängerinnen Oum aus Marokko und Lira aus Südafrika - zu Hause längst Superstars - hoffen bei diesem Africa Festival auf ihren Durchbruch in Europa.

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
06.08.2015 19:39 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Wo ist denn Mama Neptun? großes Grinsen
Jetzt!

Über den Inseln Afrikas
Sao Tomé und Príncipe
3sat | Mo 10.08. | 20:15-20:59
Reisereportage | D 2011

Beschreibung

Sao Tomé und Príncipe - Renommierte Fotografen suchen die schönsten Bilder auf den Inseln rund um den schwarzen Kontinent. Diesmal reist Rui Camilo in den westafrikanischen Inselstaat São Tomé und Príncipe.Er will die Seele des kleinen Landes einfangen: faszinierende Landschaften aus der Vogelperspektive und nie gesehene Einblicke in das Leben der Menschen, die die wie von Hollywood-Designern erdachten Tropeninseln bevölkern. Ruis Projekt ist ein Kindheitstraum.São Tomé war einmal der weltgrößte Kakaoproduzent. Daran knüpft heute der Italiener Claudio Corallo an: Er experimentiert mit fast vergessenen Kakaopflanzenarten - und versucht mit großer Leidenschaft, die beste Schokolade der Welt herzustellen. Rui, bekennender "Schokoholic", überzeugt sich während der Fotosessions auf den Plantagen und Produktionsstätten vom vollen Geschmack der köstlichen Naturprodukte.Überall auf den Inseln zeugen überwucherte Ruinen vom Erbe der alten Kolonialmacht - heute bewohnt von den Nachfahren ehemaliger Sklaven. Rui nähert sich den Menschen mit dem Portugiesisch seiner Jugend, einer akzentfreien Kindersprache. So findet er schnell Zugang zu den Inselbewohnern, speziell zu den Jugendlichen. In einem Workshop zeigt er zehn Jungen und Mädchen, wie sie selbst Fotos ihrer Welt machen können. Am Ende soll eine Ausstellung in der örtlichen Markthalle die Ergebnisse des Projektes zeigen.An seinen freien Tagen zwischen den Fotokursen bereist Rui die beiden faszinierenden Tropeninseln - zu Fuß, per Jeep und mit einer Propellermaschine. Menschenleere Palmenstrände erwarten ihn, ein kaum betretener, fruchtbarer Urwald und gerade geschlüpfte Meeresschildkröten. Doch am meisten begeistern Rui die Menschen vor seiner Kamera: "Sie versuchen nicht, irgendwas darzustellen. Sie stehen da mit einer Natürlichkeit und einer Eleganz, die ich sonst aus Europa fast überhaupt nicht so kenne."3sat zeigt im Anschluss um 21.00 Uhr eine weitere Folge "Über den Inseln Afrikas".

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
10.08.2015 20:20 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von jes
Wo ist denn Mama Neptun? großes Grinsen


..... ich bin doch da....... aber eben nicht immer Augenzwinkern


heute 21.45 Uhr ARD

Exclusiv im Ersten: Nigerias gestohlene Kinder

Nach wie vor fehlt jede Spur von ihnen, niemand weiß, ob sie noch am Leben sind und wie es ihnen geht: Am 14. April 2014 wurden fast 300 Schülerinnen aus dem Ort Chibok im Nordosten Nigerias entführt. Einigen der Mädchen ist die Flucht gelungen. Sie sind traumatisiert, haben Angst vor Rache und empfinden Scham. Jetzt erzählen sie, was ihnen zugestoßen ist. Und sie sind nicht die einzigen Entführungsopfer der Terrorgruppe Boko Haram. Schätzungsweise 2000 Frauen und Kinder sollen die radikalen Islamisten verschleppt haben. Manche waren ein ganzes Jahr in den Camps von Boko Haram. Sie berichten, was es heißt, in deren Gefangenschaft zu leben. Und sie berichten davon, dass einige der entführten Frauen inzwischen selbst radikale Kämpferinnen geworden sind. Vor allem die Schülerinnen aus Chibok. Was ist dran an den Gerüchten?
ARD-Korrespondentin Shafagh Laghai und ihr Team reisen durch Nigeria bis nach Chibok, dieser Kleinstadt im Nordosten des Landes, wo sich das Drama abspielte. Noch immer ist die Umgebung umkämpft. Das Militär geht mittlerweile entschlossener gegen die Terrorgruppe vor. Besiegt ist die allerdings nicht. Trotzdem wagen sich die Bewohner der Region zögerlich zurück. Was finden sie vor? Werden sie sich trauen, ihre Kinder wieder zur Schule zu schicken? Und die, die ausgeharrt und überlebt haben, wissen sie etwas über den Verbleib der vermissten Schülerinnen?

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
17.08.2015 17:41 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Mama Neptune
Zitat:
Original von jes
Wo ist denn Mama Neptun? großes Grinsen


..... ich bin doch da....... aber eben nicht immer Augenzwinkern


heute 21.45 Uhr ARD

Exclusiv im Ersten: Nigerias gestohlene Kinder

Ja, habe ich auch schon gesehen smile

Hab den Film gesehen, krass! Die armen Eltern, Geschwister der entführten Kinder. Alle können sich lebhaft vorstellen, was sie gerade durchmachen und die Politik hat anfangs überhaupt nichts getan böse
Wie fühlen sich die heranwachsenden Mädchen in nigerias Norden, sicher haben sie Angst sich frei zu bewegen, Angst zur Schule zu gehen...die überfallene Schule wird aber wieder aufgebaut, gut so!

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
18.08.2015 07:53 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

heut Nacht ...... ARD 3.15 Uhr

Kurzfilmnacht im Ersten
Wenn Bäume Puppen tragen

Die siebenjährige Nabila lebt mit ihren aus Afrika eingewanderten Eltern in einer deutschen Großstadt - scheinbar integriert und in relativem Wohlstand. Bis sie ihre Eltern auf eine Reise in die Heimat mitnehmen, wo die ahnungslose Nabila die traditionelle Zwangsbeschneidung erwartet.

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
20.08.2015 19:59 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Hungrig nach Profit
Wem dient die deutsche Entwicklungshilfe?
WDR | Mo 07.09. | 22:00-22:45
Politik | D 2015

Entwicklungshilfe

Wem dient die deutsche Entwicklungshilfe? - Flüchtlinge sollen nicht fliehen, sondern ihre Lebensbedingungen vor Ort verbessern - wir helfen dann auch gern.

So war es über Jahre immer wieder von führenden deutschen Politikern zu vernehmen. Doch was tut die deutsche Entwicklungshilfe wirklich, um die Lebensbedingungen von Menschen in deren Heimat zu verbessern? story-Autor Christian Jentzsch sah sich auf zwei Kontinenten beispielhafte Projekte an und fragte: Wie helfen wir der armen Landbevölkerung? Was tut Deutschland, um Landflucht einzudämmen, Kleinbauern unabhängig zu beraten oder Kleinbetriebe vor der Übernahme durch Agrokonzerne zu schützen? Die Antwort fällt ernüchternd aus: Entwicklungshilfe-NGO kritisieren, der deutsche Staat sitze inzwischen mit Konzernen, wie Bayer, BASF und Co in einem Boot und laufe Gefahr zum Handlanger von Geschäftemachern zu werden. Statt Entwicklung fördere man so vor allem die Interessen großer Unternehmen und Anleger. Über fragwürdige "Entwicklungs"-Fonds verteile man großzügig Kredite an Investoren. Doch statt dadurch Hunger und Armut zu bekämpfen, seien die Folgen oft das genaue Gegenteil: Kleinbauern würden von ihrem Land vertrieben, von Bildung und medizinischer Versorgung ausgeschlossen. So würden am Ende diejenigen zu Opfern, denen eigentlich geholfen werden sollte. "die story" hakt nach: Bei den Verantwortlichen, aber auch bei NGOs und einem Fachmann aus dem EU-Entwicklungshilfesystem, der seinen Job nach vielen Jahren frustriert hingeschmissen hat. Und "die story" lässt nicht zuletzt die zu Wort kommen, um die es geht: die Kleinbauern. Was bräuchten sie wirklich, wie müsste die Hilfe aussehen, die sie sich wirklich wünschen?

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von jes: 07.09.2015 19:42.

07.09.2015 19:41 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Gestern in Kulturzeit eine Vorschau gesehen:
>wahre Geschichte
>ein Skandal
>so erarbeitet sich D seinen Wohlstand (unter anderem)

Meister des Todes
MI 23.9. DasErste 20.15 Uhr
Tödliche Exporte - Wie das G36 nach Mexiko kam
MI 23.9. DasErste 21.45


Grauzone Waffenhandel
Meister des Todes
Deutsche Waffen sind weltweit gefragt. Auch dort, wohin man sie nicht liefern darf. Für findige Exporteure kein Problem, wie der Spielfilm "Meister des Todes" und die anschließende Dokumentation zeigen (MI, 23.9.).

Deutsche Waffenschmieden sind ins Gerede gekommen. Nicht nur, weil die Bundeswehr Mängel bei den neuen Gewehren von Heckler & Koch wie dem G36 und dem Maschinengewehr MG5 monierte, sondern auch wegen des Verdachts illegaler Exporte nach Mexiko.

Der Spielfilm "Meister des Todes" und die anschließende Dokumentation "Tödliche Exporte - Wie das G36 nach Mexiko kam" greifen dieses Thema auf. Der TV-Film zeigt am Beispiel der fiktiven deutschen Waffenfirma HSW, wie Gesetze umgangen und Waffen in Krisengebiete geliefert werden. Udo Wachtveitl, bekannt als "Tatort"-Kommissar Franz Leitmayr aus München, steht diesmal auf der Seite der Bösen: Er knüpft als skrupelloser Verbindungsmann der Waffenhändler in Mexiko die Kontakte zu den Militärs. Und liefert dabei eine schauspielerische Glanzleistung in einem starken Ensemble (Heiner Lauterbach, Hanno Koffler, Alina Levshin, Axel Milberg) ab.
Interview
Waffenhändler Wachtveitl

Udo Wachtveitl ist bekannt als "Tatort"-Kommissar Franz Leitmayr aus München. In "Meister des Todes" spielt er zur Abwechslung eine ganz andere Rolle.

Das Thema hat womöglich über das Fernsehen hinaus Relevanz: Seit fünf Jahren laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen die Waffenfirma Heckler & Koch. Die in der Doku gezeigten Tatsachen sowie die Erkenntnisse, die Regisseur Daniel Harrich und der Rüstungskritiker Jürgen Grässlin in ihrem neuen Buch "Netzwerk des Todes" (ab 21.9.) veröffentlichen, könnten dazu führen, dass sich bald verantwortliche Manager bekannter Waffenhersteller vor Gericht verantworten müssen.

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
23.09.2015 10:05 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Heute / 20:15 / Arte

Hotel Ruanda
Kriegsdrama / CDN | USA | GB | ZA | I 2004

Beschreibung

Ruanda 1994. Am Abend des 6. April wird das Flugzeug des ruandischen Präsidenten abgeschossen. Der Konflikt zwischen der Bevölkerungsmehrheit der Hutus und den politisch wie wirtschaftlich dominierenden Tutsis eskaliert endgültig. Als auf den Straßen von Kigali Massaker beginnen, wird der weiße Manager des renommierten Hotels "Mille Collines" ausgeflogen und Paul Rusesabagina (Don Cheadle) zu seinem Nachfolger ernannt. So gut es geht, versucht Paul gegenüber seinen Gästen den Luxus eines Viersterne-Hotels aufrechtzuerhalten. Die Friedenstruppen der UN, angeführt von dem raubeinigen belgischen Colonel Olivier (Nick Nolte), müssen hilflos zusehen, wie Hutus mit Macheten auf ihre Tutsi-Nachbarn losgehen. Mehrere Hundert Tutsis, deren Häuser gebrandschatzt wurden, bitten im Hotel verzweifelt um Schutz, worauf Rusesabagina ihnen Zutritt gewährt. Die Lage spitzt sich dramatisch zu. Doch mit der Evakuierung der europäischen Hotelgäste zerschlägt sich die letzte Hoffnung auf internationale Hilfe für die bedrohten Afrikaner in der Hotel-Enklave. Für Paul, der eine Tutsi-Frau (Sophie Okonedo) und drei Kinder hat, bricht eine Welt zusammen, als er seinen wahren Wert in den Augen der Weißen erkennt. Trotzdem denkt er nicht ans Aufgeben. Dank einer instinktsicheren Strategie sichert er seinen Schützlingen Stunde für Stunde um Haaresbreite das Überleben. Mit seinem professionellen Gentlemantum gelingt es ihm, die Macheten schwingenden Soldaten in der Hotellobby immer wieder hinzuhalten. General Bizimungu (Fana Mokoena), den kommandierenden General der Hutu-Milizen, schmiert er mit französischen Francs und schottischem Whisky. Er lügt, trickst und schickt unermüdlich Hilferufe nach Europa. Als ein UN-Konvoi die Flüchtlinge endlich in Sicherheit bringt, hat Paul Rusesabagina durch seine humane Geste mehr als 1.200 Menschen gerettet ... Von April bis Juli 1994 töteten Hutu-Milizen in 100 Tagen fast eine Million Tutsi.

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
30.09.2015 10:14 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
Morgaine Morgaine ist weiblich





Dabei seit: 22.02.2011
Beiträge: 384
Herkunft: von Mutter Erde

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Hotel Ruanda...
kenne ich, der Film hat mich lange nicht losgelassen. Habe auch den Soundtrack dazu. Ein ähnlicher Film zu dem Tema, aber leider lange nicht so viel beachtet wie "Hotel Ruanda":
https://de.wikipedia.org/wiki/Als_das_Morden_begann
Den kann ich ebenfalls empfehlen, Originaltitel: "Sometimes in April"
30.09.2015 10:31 Morgaine ist offline E-Mail an Morgaine senden Beiträge von Morgaine suchen Nehmen Sie Morgaine in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

9.10. arte 16.20 Uhr

Ghana - Wie das Sein, so der Sarg

Wiederholung am Freitag, 16.10. um 11:40 Uhr

Beim Volk der Ga im westafrikanischen Ghana kommt beim Bestattungsritus der Gestaltung des Sarges eine besondere Bedeutung zu. Statt schlichter Holzsärge werden bemalte figürliche Särge kunstvoll und mit viel Liebe zum Detail individuell angefertigt, die beispielsweise den Beruf des Verstorbenen, seine Vorlieben, seine gesellschaftliche Stellung oder auch seine Bedeutung für die Angehörigen zum Ausdruck bringen. So wird eine Obst- und Gemüseverkäuferin in einem Sarg zu Grabe getragen, der einer Tomate oder einer Zwiebel nachempfunden ist, ein Fußballspieler in einem Fußballschuh, ein Tischler in einem Hobel, ein Fischer in einem Fisch oder einem Boot und eine gluckenhafte Mutter in einer Henne. Die entsprechende Gestaltung des Sarges dient dabei weniger dekorativen Zwecken, sondern soll den Verstorbenen ermöglichen, ihre irdische Tätigkeit auch im Jenseits weiterzuführen.

Als prunkvolle, aber vergängliche Grabeskunst haben die Särge einen nur eintägigen Auftritt, denn sie werden wie jeder andere Sarg ins Grab versenkt. Aber immer mehr Sammler beginnen, sich für die figürlichen Särge der Ga als Kunstobjekte zu interessieren.

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
08.10.2015 17:07 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

11.10. ARD 20.15 Uhr

Tatort: Verbrannt

Der „Tatort: Verbrannt" bezieht sich auf den realen Fall von Oury Jalloh aus Sierra Leone, der 2005 in Dessau in Polizeigewahrsam verbrannt ist.

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
09.10.2015 17:56 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Mama Neptune
11.10. ARD 20.15 Uhr

Tatort: Verbrannt

Der „Tatort: Verbrannt" bezieht sich auf den realen Fall von Oury Jalloh aus Sierra Leone, der 2005 in Dessau in Polizeigewahrsam verbrannt ist.

Wow, das hört sich echt interessant an, mit Wotan Wilke Möhring.


Beschreibung

Verbrannt - In Salzgitter beschatten die Bundespolizisten Falke und Lorenz einen afrikanischen Flüchtling, der verdächtigt wird, für eine Schlepperbande mit gefälschten Pässen zu handeln. Bei der darauffolgenden Festnahme kommt es zu einer heftigen körperlichen Auseinandersetzung zwischen Falke und dem vermeintlichen Schlepper. Er wird über Nacht in Polizeigewahrsam genommen, um am nächsten Tag verhört zu werden. Am Morgen erfahren Falke und Lorenz dann aber, dass der Verdächtige unter ungeklärten Umständen in der Gefängniszelle der Polizeiwache verbrannt ist. Die Polizisten behaupten, dass er sich selbst angezündet hat, obwohl er durchsucht und an die Wand gekettet war. Auch wenn sie für den Fall eigentlich nicht zuständig sind, beginnen Falke und Lorenz auf eigene Faust zu ermitteln.

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
09.10.2015 20:10 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
jes



images/avatars/avatar-653.gif



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 3.868

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

Heute / 20:15 / Arte
Der Anschlag
Drama / F | B 2011


Beschreibung

Ali lebt zusammen mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in einem Vorort von Lille. Obwohl die Kinder muslimisch erzogen wurden, ist ihr Leben sehr von der westlichen Gesellschaft geprägt: Alis älterer Bruder hat eine französische Freundin und macht keinen Hehl daraus, dass er Schweinefleisch isst. Und seine Schwester trägt kein Kopftuch. Ali träumt von einer Karriere und sucht seit Wochen erfolglos nach einem Praktikum. Während er Bewerbungen verschickt und Vorstellungsgespräche absolviert, lernen seine Freunde Nasser und Hamza einen jungen Mann kennen, der sie mit seiner besonderen Ausstrahlung und seinem Charisma in den Bann zieht. Sein Name ist Djamel und er möchte ihnen die muslimischen Werte wieder näherbringen. Mit geschickten Worten beeinflusst er die jungen Männer, deren Enttäuschungen und Wünsche er nur zu gut kennt. Er redet ihnen ein, dass weder in der französischen, noch in irgendeiner maghrebinischen Gesellschaft ein Platz für sie sei: Das Einzige, an dem sie sich festhalten könnten, wäre die muslimische Glaubensgemeinschaft. Die Ideale, die Djamel ihnen in den Kopf setzt, werden immer radikaler - und führen unvermeidbar zum Dschihad. Alis Mutter ist entsetzt über die Ideen, die Ali neuerdings nach Hause bringt. Während die Familie versucht, ihn vom falschen Weg abzubringen, geraten Ali und seine Freunde immer tiefer in das Netz, das Djamel für sie gesponnen hat. Ein bereichernder Film, der die Vorgänge der Radikalisierung im muslimischen Glauben sehr umfassend und glaubhaft darstellt und den Terrorismus aus einer anderen Perspektive beleuchtet.
Videos zum Th

__________________
Mir reicht's. Ich geh' schaukeln... Zunge raus
14.10.2015 17:56 jes ist offline E-Mail an jes senden Beiträge von jes suchen Nehmen Sie jes in Ihre Freundesliste auf
chi kingi chi kingi ist weiblich





Dabei seit: 29.01.2008
Beiträge: 3.570

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

@Jes
und wie war der Film so? Wie hat er Dir gefallen ?

lg
chi kingi


Zitat:
Original von jes
Heute / 20:15 / Arte
Der Anschlag
Drama / F | B 2011


Beschreibung

Ali lebt zusammen mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in einem Vorort von Lille. Obwohl die Kinder muslimisch erzogen wurden, ist ihr Leben sehr von der westlichen Gesellschaft geprägt: Alis älterer Bruder hat eine französische Freundin und macht keinen Hehl daraus, dass er Schweinefleisch isst. Und seine Schwester trägt kein Kopftuch. Ali träumt von einer Karriere und sucht seit Wochen erfolglos nach einem Praktikum. Während er Bewerbungen verschickt und Vorstellungsgespräche absolviert, lernen seine Freunde Nasser und Hamza einen jungen Mann kennen, der sie mit seiner besonderen Ausstrahlung und seinem Charisma in den Bann zieht. Sein Name ist Djamel und er möchte ihnen die muslimischen Werte wieder näherbringen. Mit geschickten Worten beeinflusst er die jungen Männer, deren Enttäuschungen und Wünsche er nur zu gut kennt. Er redet ihnen ein, dass weder in der französischen, noch in irgendeiner maghrebinischen Gesellschaft ein Platz für sie sei: Das Einzige, an dem sie sich festhalten könnten, wäre die muslimische Glaubensgemeinschaft. Die Ideale, die Djamel ihnen in den Kopf setzt, werden immer radikaler - und führen unvermeidbar zum Dschihad. Alis Mutter ist entsetzt über die Ideen, die Ali neuerdings nach Hause bringt. Während die Familie versucht, ihn vom falschen Weg abzubringen, geraten Ali und seine Freunde immer tiefer in das Netz, das Djamel für sie gesponnen hat. Ein bereichernder Film, der die Vorgänge der Radikalisierung im muslimischen Glauben sehr umfassend und glaubhaft darstellt und den Terrorismus aus einer anderen Perspektive beleuchtet.
Videos zum Th
15.10.2015 13:06 chi kingi ist offline Beiträge von chi kingi suchen Nehmen Sie chi kingi in Ihre Freundesliste auf
baobab69 baobab69 ist weiblich





Dabei seit: 27.12.2009
Beiträge: 2.654
Herkunft: Rheinland

Tatort heute Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

http://www.rp-online.de/panorama/fernseh...k-aid-1.5474146

ich schalte dann zu, wenn die Szene mit dem toten Kind vorbei ist...
18.10.2015 15:52 baobab69 ist offline E-Mail an baobab69 senden Beiträge von baobab69 suchen Nehmen Sie baobab69 in Ihre Freundesliste auf
Mama Neptune



images/avatars/avatar-383.jpg



Dabei seit: 13.01.2008
Beiträge: 2.550

Themenstarter Thema begonnen von Mama Neptune
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden        Zum Anfang der Seite springen

28.10. 3sat 11:30 Uhr
Verliebt, verheiratet, verhext - Neues von Königin Katharina und ihrem Prinzen

Reportage von Hanspeter Bäni und Christoph Müller

Beziehungsprobleme belasten die Ehe von Katharina, die seit 2005 im Hochland Kameruns lebt. Schuld daran sei der Voodoo-Zauber eines Nachbarn, so die Schweizerin. Nachdem sie und ihr Mann sich mit ihm zerstritten hätten, zerstöre ein Fluch ihre Beziehung.

Dabei begann die Liebesgeschichte wie ein Märchen: Vor rund zehn Jahren lernte die Bernerin Katharina Hänni im Internet Marcelin Paholo kennen, der angab, in Kamerun ein Prinz zu sein. Er versprach der Schweizerin, sie zur Königin zu machen. Ohne den Zukünftigen je gesehen zu haben, wanderte Katharina nach Afrika aus, nahm ihr ganzes Erspartes mit und zog zum Prinzen. Die beiden heirateten; ein Jahr später kam Sohn Sky zur Welt.
Heute sind die Ersparnisse längst aufgebraucht und finanzielle Probleme belasten den Alltag der Kleinfamilie. Nun mache ihnen der Nachbar sogar das Land streitig und bekämpfe sie mit schwarzer Magie, glauben Katharina und Marcelin. Während er dem Nachbarn den Krieg erklärt, sucht sie eine andere Lösung, um die Eheprobleme zu beseitigen

__________________
Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer - Thomas Alva Edison
27.10.2015 17:59 Mama Neptune ist offline Beiträge von Mama Neptune suchen Nehmen Sie Mama Neptune in Ihre Freundesliste auf
Seiten (57): « erste ... « vorherige 53 54 [55] 56 57 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Zum Anfang der Seite springen Neues Thema erstellen Antwort erstellen
multikulti-in.de binational-in.de » deutsch-afrikanisches Forum » TV-Tipp

Views heute: 2.864 | Views gestern: 6.249 | Views gesamt: 107.343.224


Design-Beratung: Patricia Kunze (paby)
Hosting / Technik: gaddings.de

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

In 7 Minuten faltenfrei
Pixel-Partisan  Domain Tipps